??????? Audio CD - MP3 – Daten CD – Echte Chöre - Midifiles ???????
Das Chaos ist perfekt.
Hier blickt keiner mehr durch?
Dann bitte LESEN!

Im Prinzip ist aber doch alles ganz einfach.

Wir unterscheiden im Grunde nur zwischen zwei Hauptkategorien:
1. Midi-Datei
2. Audio-Datei
MIDI-Signale sind Steuerdaten.
Audiosignale dagegen geben den direkten Verlauf des Schalldrucks (und damit des Klanges) wieder.
Mit MIDI-Signalen können verschiedenste Arten von Klangerzeugern angespielt werden, die ihrerseits erst den Klang formen.
Allerdings kann MIDI keine originalgetreue Wiedergabe des aufgenommenen Stückes gewährleisten,
denn das klangliche Resultat wird durch das verwendete Klangmodul maßgeblich bestimmt.
So ist es beispielsweise möglich, eine MIDI-Klavieraufnahme später mit einem Orgelklang abzuspielen.
Insofern ist eine MIDI-Aufzeichnung am ehesten mit einem digitalen Notenblatt vergleichbar,
das dem Instrumentalisten (in diesem Vergleich dem elektronischen Klangmodul) Informationen über die abzuspielenden Töne vermittelt, aber dem Klangmodul die Freiheit lässt, einen beliebigen Klang für die Wiedergabe zu verwenden.
Bildlich ist der Vergleich mit einer Spieluhr am einfachsten:

Eine sich drehende Walze mit Stiften reist die Tonzungen des Piano-Kamms an und bringt sie so zum schwingen.
Die Stiftwalze ist vergleichbar mit einem Midifile. "Sie steuert den Klangerzeuger an".
Die Tonzungen des Piano-Kamms ist vergleichbar mit einem Soundmodul oder Keyboard respektive einem Klangerzeuger.
Die Walze (das Midifile) alleine ertönt nicht. Die Tonzungen alleine ertönen auch nicht.
Der Klang (der Sound) ist abhängig vom angesteuerten Klangerzeuger.

Die häufigsten Irrtümer
1. Es ist nicht möglich, MIDI-Dateien direkt im CD Spieler wiederzugeben.
2. Es ist
nicht möglich, MIDI-Dateien mit einem echten, eingesungenen Chor zu versehen.
3. Es ist nicht möglich, MP3 Dateien im handelsüblichen CD-Spieler wiederzugeben (nur wenn dieser ausdrücklich MP3 unterstützt)

Was bedeutet Playback?
Ein Playback ist ein Musikstück, indem nur die Instrumentierung ohne die Hauptgesangsstimme zu hören ist.
Umgangssprachlich nennt man das auch Karaoke.
Ein Playback bekommt man als Midifile (dann ist ein Keyboard oder ein Soundmodul zur Wiedergabe nötig) oder als
MP3-Datei oder als Audio CD für den CD-Spieler.

Was bedeutet Playback mit Backing Vocals?
Hier gilt das gleiche wie für das Playback. Es unterscheidet sich dadurch, dass es nur in den beiden Formaten MP3-Datei und Audio CD erhältlich ist.

Rechtliches zum Thema Urheberrecht:
Midi - legal. Hier finden Sie einen Link zum mhv
Weitere Informationen zum Thema Midifile - Audio Datei auf meiner Webseite
Wie jedes musikalische Werk, auch MIDI-Dateien, unterliegen dem Urheberrecht.
Professionelle MIDI-Dateien sind mit hohem Aufwand eingespielt, d. h. Musiker spielen Originaltitel nach und erstellen so die fertige MIDI-Datei.
Man sollte sich vergewissern, ob eine MIDI-Datei, die kostenlos im Internet verfügbar ist,
auch wirklich verbreitet werden darf.

Nicht nur der Komponist des Originalmusiktitels hat Urheberrechte auf das Stück,
auch der Hersteller von MIDI-Dateien hat auf das Arrangement selbst Leistungsschutzrechte.
Das unberechtigte Kopieren, Vertreiben etc. solcher Dateien ist eine Straftat und wird durchaus verfolgt.
Der Midifile Herstellerverband Deutschland betreibt ein umfassendes Anti-Piraterie-Programm.
Unter anderem werden verdächtige CDs z. B. bei eBay ersteigert und analysiert.
Sind auf solchen CDs Dateien der Mitglieder enthalten, werden die Anbieter (hier der eBay-Verkäufer)
abgemahnt und auf Schadensersatz verklagt.